IR-Center Handelsblatt
Unternehmenssuche:

Augusta Technologie AG

News Detail

DGAP-Ad-hoc News vom 16.10.2018

Porsche Automobil Holding SE: Anpassung des kommunizierten Ergebniskorridors der Porsche SE wegen belastender Sondereinflüsse

Porsche Automobil Holding SE / Schlagwort(e): Prognoseänderung/Jahresergebnis
Porsche Automobil Holding SE: Anpassung des kommunizierten Ergebniskorridors der Porsche SE wegen belastender Sondereinflüsse

16.10.2018 / 10:44 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Die Volkswagen AG hat im Zusammenhang mit einem gegen die AUDI AG ergangenen Bußgeldbescheid wegen Abweichungen von regulatorischen Vorgaben bei bestimmten von der AUDI AG hergestellten bzw. vertriebenen V6 / V8 Dieselaggregaten und Dieselfahrzeugen negative Sondereinflüsse in Höhe von EUR 0,8 Mrd. auf Ebene des Volkswagen Konzerns gemeldet.

Aufgrund der Kapitalbeteiligung der Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart
("Porsche SE"), an der Volkswagen AG in Höhe von derzeit 30,8 Prozent
ergibt sich aus den Sondereinflüssen ein ergebnismindernder Effekt für den
Porsche SE Konzern, der das Konzernergebnis für das Geschäftsjahr 2018 entsprechend reduziert.

Vor dem Hintergrund dieses Effektes in Kombination mit bereits im 1. Halbjahr berücksichtigten negativen Sondereinflüssen auf Ebene des Volkswagen Konzerns im Zusammenhang mit der Dieselthematik in Höhe von EUR 1,6 Mrd. sowie sich auf Ebene des Porsche SE Konzerns abzeichnender zeitlicher Verzögerungen in Bezug auf steuerliche Ausgleichsansprüche im niedrigen dreistelligen Millionen-EUR-Bereich gegenüber der Volkswagen AG ist der bislang kommunizierte Korridor für das Konzernergebnis nach Steuern der Porsche SE anzupassen.

Nach derzeitiger Einschätzung wird das Konzernergebnis nach Steuern der Porsche SE zum 31. Dezember 2018 zwischen EUR 2,5 Mrd. und EUR 3,5 Mrd. liegen.

Die Prognose berücksichtigt insbesondere die Erwartungen des Volkswagen Konzerns zu
seiner künftigen Entwicklung sowie die bestehenden Unsicherheiten in Bezug
auf mögliche Sondereffekte im Zusammenhang mit der Dieselthematik. Aufgrund
dieser Einschränkungen unterliegt die Prognose der Porsche SE nach wie vor
zwangsläufig Einschätzungsrisiken.

Der bisher kommunizierte Korridor für die Netto-Liquidität zum 31. Dezember 2018 zwischen EUR 0,7 Mrd. und EUR 1,2 Mrd. bleibt unverändert und wird bestätigt.

Kontakt:
Frank Gaube
Leiter Investor Relations
+49-711-911-11046
frank.gaube@porsche-se.com

16.10.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this