IR-Center Handelsblatt
Unternehmenssuche:

RATIONAL AG

News Detail

DGAP-News News vom 24.03.2022

RATIONAL AG Geschäftsjahr 2021: Umsatzerlöse um 20 Prozent auf 780 Millionen Euro gewachsen - EBIT-Marge bei 20,5 Prozent

DGAP-News: RATIONAL AG / Schlagwort(e): Jahresbericht
24.03.2022 / 07:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Pressemitteilung

Rational AG Geschäftsjahr 2021: Umsatzerlöse um 20 Prozent auf 780 Millionen Euro gewachsen - EBIT-Marge bei 20,5 Prozent

- 780 Millionen Euro Umsatzerlöse - 20 Prozent Wachstum

- 160 Millionen Euro EBIT - EBIT-Marge bei 20,5 Prozent

- Materialengpässe belasten viertes Quartal

- Positiver Blick in die Zukunft


Landsberg am Lech, 24. März 2022    Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2021 Umsatzerlöse von 780 Millionen Euro. Dies entspricht einem Wachstum von 20 Prozent (Vj. 650 Millionen Euro). Die Umsätze wurden unter anderem durch die erfreuliche Nachfrage nach dem neuen iCombi und iVario, durch Nachholinvestitionen, staatliche Unterstützungsprogramme und vorgezogene Bestellungen aufgrund von Materialengpässen positiv beeinflusst. Durch Versorgungsengpässe bei elektronischen Bauteilen konnte der hohe Kundenbedarf nicht komplett gedeckt werden. Hieraus resultierte zum Jahresende 2021 ein offener Auftragsbestand von über 300 Millionen Euro, der durch den hohen Auftragseingang zu Beginn des Jahres 2022 weiter anstieg.

Im vergangenen Jahr übertrafen alle Regionen die Vorjahresumsätze deutlich. Besonders stark entwickelte sich Lateinamerika (+47 Prozent), gefolgt von Nordamerika (+25 Prozent) und Deutschland (+22 Prozent). Ebenfalls erfreulich verbesserten sich die Umsätze in Asien mit einem Plus von 20 Prozent. In Europa stiegen die Umsätze um 14 Prozent. Deutschland und Asien konnten 2021 das Vorkrisenniveau bereits wieder leicht übertreffen.

Der iVario verzeichnete 2021 mit einem Wachstum von 18 Prozent Rekordumsätze in Höhe von 81 Millionen Euro. Der iCombi machte mit 20 Prozent Wachstum einen deutlichen Schritt in Richtung Vorkrisenniveau. Hier lagen die Umsätze im vergangenen Jahr bei 698 Millionen Euro.

EBIT-Marge deutlich über Vorjahresniveau
Dank der gestiegenen Umsatzerlöse verzeichnet Rational ein Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) von 160,1 Millionen Euro. Das EBIT liegt somit deutlich über dem des Vorjahres (106,8 Millionen Euro). "Im Vergleich zum Umsatzwachstum sind die operativen Kosten mit 11 Prozent unterproportional gestiegen. Diese positiven Effekte sehen wir in der EBIT-Marge", erklärt Finanzvorstand Jörg Walter. Die EBIT-Marge verbesserte sich um rund 4 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr von 16,4 Prozent auf 20,5 Prozent.

Materialengpässe bremsen Jahresendspurt
Ab September 2021 verschärften sich die weltweiten Versorgungsengpässe. Vor allem bei elektronischen Bauteilen verschlechterte sich die Liefersituation zunehmend. Bei gleichzeitigen neuen Höchstwerten beim Auftragseingang führte dies zu längeren Lieferzeiten. Um die Lieferketten und die Produktion so weit wie möglich aufrecht zu erhalten und die Lieferzeiten in den Überseemärkten möglichst schnell wieder auf das gewohnte Rational-Niveau zu bringen, wurde ein Teil der Produkte im letzten Trimester bis auf die fehlenden Komponenten fertiggestellt und an die Überseelager verschickt. "Durch den Versand teilmontierter Geräte überbrücken wir die langen Transportzeiten auf den Frachtrouten. Die elektronischen Bauteile senden wir per Luftfracht nach, sobald diese verfügbar sind. Vor Ort werden die Geräte dann von lokalen Technikern komplettiert", berichtet Vorstandsvorsitzender Dr. Stadelmann. Bereits im März erhielt Rational die ersten Lieferungen eines alternativen Technologielieferanten für Prozessoren. Dadurch erwartet der Vorstand eine leichte Entspannung in der nach wie vor herausfordernden Versorgungslage. Allerdings können die Ukrainekrise und die COVID-Pandemie in China die Situation wieder verschärfen. Insgesamt rechnet Rational für das Jahr 2022 mit einer höchst volatilen Lage bei der Materialbeschaffung. Auf diese Herausforderungen reagiert das Unternehmen, soweit dies möglich ist, weiterhin mit frühzeitigen Gegenmaßnahmen.

Die signifikant gestiegenen Materialkosten spiegelten sich im Jahr 2021 in den Margen wider. "In der Regel erhöhen wir die Preise nicht auf breiter Basis, lediglich lokal in Sondersituationen. Aufgrund der erheblichen Kostensteigerungen für Rohstoffe, Vorprodukte und Logistik sahen wir uns jedoch gezwungen, das Preisniveau im Jahr 2021 anzuheben", erläutert Stadelmann. In den Überseemärkten galten die neuen Preise bereits ab November 2021, in einigen Märkten in Europa greifen sie erst ab 2022.

Mitarbeiter
Als sozial verantwortungsvolles Unternehmen hatte Rational den Mitarbeiterbestand in der Krise nur geringfügig angepasst. Die verbesserten Marktaussichten und die finanzielle Stärke des Unternehmens erlaubten im Verlauf des Jahres 2021 Neueinstellungen in strategisch wichtigen Bereichen. "Rational ist und bleibt der weltweite Markt- und Technologieführer. Um unser Unternehmen auf die Zukunft auszurichten, investieren wir zunehmend in Softwarespezialisten zum Ausbau unseres digitalen Angebots", erläutert Finanzvorstand Walter. Zum Bilanzstichtag (31.12.2021) stieg die gruppenweite Zahl der Mitarbeiter auf 2.248 (Vorjahr: 2.180).

Rational erwartet erfolgreiches, aber herausforderndes Geschäftsjahr 2022
Mit einem Rekordauftragsbestand und 2021 erneut bestätigter sehr hoher Kundenzufriedenheit startet Rational grundsätzlich zuversichtlich in das Jahr 2022. Die Umsätze erwartet das Unternehmen zwischen 10 und 15 Prozent über dem Niveau von 2021. Damit lägen diese über dem Vorkrisenniveau von 2019. Aufgrund der gestiegenen Kosten für Rohstoffe und Komponenten, welchen Rational in 2022 mit weiteren Preiserhöhungen entgegentritt, wird eine Rohertragsmarge auf Vorjahresniveau erwartet. Durch die unterproportional zum Umsatz steigenden operativen Kosten rechnet das Unternehmen mit einem EBIT-Wachstum leicht über dem Umsatzwachstum und einer EBIT-Marge leicht über dem Vorjahresniveau.

Im kürzlich veröffentlichten Geschäftsbericht weist Rational auch auf die geopolitischen Risiken durch den Konflikt in der Ukraine hin. Der Umsatzanteil in den betroffenen Regionen beträgt rund 2 bis 3 %. Falls sich der Konflikt nicht ausweite, sei der Geschäftseinfluss für das Unternehmen darauf beschränkt. "Zuallererst sind wir froh, dass wir unsere Mitarbeiter dort in Sicherheit wissen. Nichtsdestotrotz sehen wir Risiken hinsichtlich der Währungsentwicklung, Logistik und Investitionsbereitschaft der Kunden in diesen Regionen", schätzt Stadelmann die Lage ein.

7,50 Euro Dividende und 2,50 Euro Sonderdividende je Aktie vorgeschlagen
Vorstand und Aufsichtsrat der Rational AG schlagen der Hauptversammlung am 4. Mai 2022 die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 7,50 Euro je Aktie und einer Sonderdividende in Höhe von 2,50 Euro je Aktie vor. Das entspricht einer Gesamtausschüttung von 113,7 Millionen Euro. "Unsere Aktionäre haben auch in Krisenzeiten zu uns gehalten. Generell streben wir eine Ausschüttungsquote von 70 Prozent des Konzernjahresüberschusses an. Durch die Ausschüttungsquote von 92 Prozent des Konzernjahresüberschusses möchten wir uns bei allen Aktionären bedanken. Hierdurch soll die krisenbedingte Dividendenkürzung des Jahres 2020 teilweise ausgeglichen werden", erklärt der Vorstandsvorsitzende. Die Hauptversammlung 2022 wird erneut virtuell ohne persönliche Teilnahme von Aktionären durchgeführt. Die Einberufung wird zeitnah erfolgen.

Ansprechpartner:
Rational Aktiengesellschaft
Stefan Arnold / Leiter Investor Relations
Tel. +49 (0)8191 327-2209
Fax +49 (0)8191 327-72 2209
E-Mail: [email protected]
www.rational-online.com

Redaktionshinweis:
Die Rational-Gruppe ist der weltweite Markt- und Technologieführer für die thermische Speisenzubereitung in Profiküchen. Das 1973 gegründete Unternehmen beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiter, davon mehr als 1.200 in Deutschland. Seit dem Börsengang im Jahr 2000 ist Rational im Prime Standard der Deutschen Börse gelistet und heute im MDAX vertreten.

Oberstes Ziel des Unternehmens ist es, seinen Kunden stets den höchstmöglichen Nutzen zu bieten. Rational fühlt sich dem Prinzip der Nachhaltigkeit verpflichtet, was seinen Ausdruck in den Unternehmensgrundsätzen für Umweltschutz, Führung, Arbeitssicherheit und sozialer Verantwortung findet. Zahlreiche internationale Auszeichnungen belegen Jahr für Jahr die hohe Qualität der von den Rational-Mitarbeitern geleisteten Arbeit.

  JA 2021 JA 2020 Veränderung in Prozent
Umsatz (in Mio. EUR) 779,7 649,6 +20
EBIT (in Mio. EUR) 160,1 106,8 +50
EBIT-Marge (in Prozent) 20,5 16,4 -
Ergebnis nach Steuern (in Mio. EUR) 123,7 80,1 +54
EPS (in EUR) 10,88 7,04 +54


24.03.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this